Autorin: Sarah Kienhöfer

(Textauszug)

50 nachgebaute Modelle trafen am Freitag, eine Woche vor Ausstellungsbeginn, mit einem Sattelschlepper aus Valladolid (Spanien) am Festplatz in Tübingen ein. Den ganzen Nachmittag über wurden die Ausstellungsstücke in Sprinter umgeladen und zum Museum gefahren. Nach der Übergabe der Exponate durch eine begleitende Kuratorin, wurden die Maschinen ausgepackt und aufgebaut.

Gerüste werden montiert, um die Flugmaschinen an der Decke anzubringen. Dabei ist eine Herausforderung für die  Mitarbeiter die Tatsache, dass die Ausstellung im Rittersaal des Schlosses Hohentübingen stattfindet. Hier befinden sich rund 300 Abgüsse antiker Skulpturen, die für die nächsten Monate nun den Hintergrund der Ausstellung darstellen. Deswegen besteht Platzmangel und die Notwendigkeit für  einen gut geregelten Ablauf.

Zerlegt und sorgsam in Kisten verpackt kam auch das Schaufelradboot in Tübingen an. Hier eines der Schaufelräder, noch in der Transportkiste. Foto: Lara Hoppe

Während die Exponate in die vorhandene Ausstellung integriert werden, steht Bettina Zundel, bei MUT zuständig für Museumsmanagement und Tourismus, vor weiteren Herausforderungen. Sie möchte mit Leos Erfinderwerkstatt „da Winzig“ den Kindern da Vinci und seine Werke spielerisch näherbringen und auf die heutige Zeit beziehen. Zundel bleiben noch drei Tage, um diese Werkstatt zu errichten. Auf ihrem Zeitplan steht exakt, wann der Kabinettraum neben dem Museumseingang freigeräumt sein muss, wann die Wände gestrichen und eine neue Wand eingezogen wird. Was sich für Außenstehende nach Stress pur anhört, wird im MUT genauestens geregelt. Zundel ist zuversichtlich: „Wir sind uns sicher, dass wir das in drei Tagen mit gesammelten Kräften hinbekommen“. Wie die Mitarbeiter des MUT diese Herausforderung bewältigen, können Interessierte bald in einem Video auf der Website des Museums sehen. Museumsbesucher können ab Freitag, 3. Mai, das Endergebnis betrachten.

 

Zum Titelfoto in  diesem Beitrag:
Um 1495 zeichnete Leonardo da Vinci das Modell eines Schaufelradbootes mit Metallgetriebe. Das Holzmodell bauten italienische Handwerker um 1998 nach.

Foto: Araneus, bearbeitet von Valentin Marquardt

 

Werbeanzeigen