Studentinnen und Studenten eines Journalismus-Seminars im Studium Professionale an der Universität Tübingen blickten gemeinsam mit ihrer Seminarleiterin Liane von Droste hinter die Kulissen bei den Vorbereitungen zu der Da-Vinci-Ausstellung „Ex Machina“ im Schloss – und schrieben darüber.

 

Informationen zum Hintergrund des Journalismus-Seminars

https://wp.me/p6sae6-x0

 

Die Artikel und Fotos der Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden Sie hier:

 

Zwischen Chaos und Genie

Was verbindet Leonardo mit Tübingen?  Kurze Auszüge aus Texten von Tübinger Studentinnen und Studenten

https://wp.me/p6sae6-yl

 Wieso ausgerechnet Tübingen?

Ein Bericht von Gianmarco Amato

https://wp.me/p6sae6-yf

 

Wissenschaft, Technik, Kunst – und Kinder?

Ein Bericht von Anja Sacher

https://wp.me/p6sae6-xU

 

Leonardos Maschinen

Ein Bericht von Elisabeth Weniger

https://wp.me/p6sae6-xL

  

Mit dem Sattelzug aus Spanien

Ein Bericht von Sarah Kienhöfer

https://wp.me/p6sae6-xA

 

Einzigartige Ausstellung im Schloss

Ein Bericht von Lucie Seibt

https://wp.me/p6sae6-xA

 

Leo da Winzig – der Begleiter für kleine Besucher im Schloss.

https://wp.me/p6sae6-xj

 

Hand anlegen am Schaufelradschiff beim Pressetermin: Der Einladung des Museums der Universität Tübingen (MUT) folgten am Montagnachmittag rund 20  Journalistinnen und Journalisten, um sich die letzten Vorbereitungen für die Ausstellung „Ex Machina“ über die Maschinen Leonardo da Vincis anzuschauen. Die Medienvertreter berichten in den kommenden Tagen über die in Deutschland einzige Schau anlässlich des 500. Todestages des italienischen Künstlers und Erfinders.

https://wp.me/p6sae6-x8

 

Titelbild oben:  Der Hängegleiter wird hochgehievt und an der Decke des Rittersaals befestigt. Foto: Sabrina Stehlik